Die Philosophie des Schloss Hotel Lerchenhof

Familie Steinwender
Familie Steinwender

1. GESCHICHTE

Hinter dem Schloss Lerchenhof und der Familie Steinwender steckt eine lange und interessante Geschichte. Sie gehört erzählt und unseren Gästen sowie Mitarbeitern vermittelt, denn auch diese sollen unsere Geschichte weitertragen. Sie erhöht das Verständnis, weckt Interesse und bindet zugleich. Auch Sie sind Teil dieser Geschichte.

Doch Geschichte bedeutet für uns noch viel mehr. Storytelling ist ein wichtiges Werkzeug unseres Marketings. Für uns Steinwenders hat jedes Produkt, jedes Lebensmittel, jeder Mitarbeiter, usw. eine Geschichte. Urlaub, Genuss, Erholung fängt immer mit einer Geschichte an.

2. KULINARIK

Die Geschichte und die Kulinarik sind im Schloss Lerchenhof eng miteinander verknüpft. Seit jeher sind die hohe Qualität und die Eigenversorgung die Kinder des Erfolges. Die eigene Landwirtschaft und Produktion existiert seit Anbeginn am Schloss und ist somit die Basis des Erfolges. Zusätzlich ergänzt man gemeinsam mit den umliegenden Bauern und kleinen Produzenten die Lücken, welche man selbst nicht füllen kann.

Seit 2010 ist man als Produzent sowie als „Genusswirt“ beim „Genussland Kärnten“ ausgezeichnet. Mit der Übernahme der Lerchenhof-Küche durch die junge Generation, wurden neue kulinarische Wege eingeschlagen. Innovation und Bodenständigkeit zugleich zeichnen diese nachhaltige Linie aus. 2015 setzte man mit der „Null Kilometer“ Philosophie neue Maßstäbe. Heute werden 90% aller Lebensmittel aus dem Gailtal & Gitschtal bzw. Kärnten bezogen. Alles mit fairem Handel zu fairen Preisen, in gutem Miteinander. Über 80 einheimische Produzenten finden auf unserer Speisekarte und unseren Buffets Platz. 2015 war man Gründungsmitglied des globalen Pilotprojektes „Slow Food Travel - Region“, ein Weg der uns zurück zu den Wurzeln des Guten Geschmackes führt. Ursprünglich und ehrlich Produziertes vor Ort live erleben, mitmachen und mitgestalten.

2016 erhielt das Restaurant im Schloss, als einer von wenigen Betrieben die Auszeichnung „Slow Food“. 2017 kreierte man die „Kärnten Tapas“, mit der Absicht der kulinarischen Sensibilisierung. Dieses feine Erlebnis erfreut sich immer größerer Nachfrage.

Unser aktuelles Projekt heißt „Food for Change“, welches sich besonders auf den schonenden und nachhaltigen Umgang mit Natur und Klima konzentriert. Man muss sich zurückbesinnen und verzichten können. Nicht nur für die Gegenwart, sondern für zukünftige Generationen denken und handeln. Ein starkes und interessantes Thema der Steinwender Philosophie. Es sollte jedem wichtig sein, diese Linie zu leben und weiterzutragen, im Sinne eines erfolgreichen Miteinanders.

3. GASTFREUNDSCHAFT & MITEINANDER

Die Grundlage des Erfolges ist die Kommunikation. Wie man kommuniziert ist immer eine Frage der Einstellung. Ein freundliches, faires und kollegiales Miteinander ist im Schloss Lerchenhof selbstverständlich. Dies wird von der Familie Steinwender erwartet und selbiges erwarten auch wir von unserem Gegenüber. Unabhängig von Stand und Herkunft sollte jedem die Möglichkeit auf ein korrektes und ehrliches Miteinander geboten werden. Dort fängt Gastfreundschaft für uns an.

4. ENERGIE

Eine Vision wurde 2017 Wirklichkeit – Autarkie. Die landwirtschaftliche Eigenversorgung, wie bereits in der Kulinarik erwähnt, ist seit jeher der Grundbaustein der Familie Steinwender. Bereits 2007 setzten wir mit dem Bau der Hackschnitzelheizung den 1. Meilenstein. Seitdem versorgt der Lerchenhof nicht nur sich zu 100 % mit Wärme, sondern auch weitere Häuser in der Nachbarschaft mit Energie aus der Region.

Der Bau des eigenen Wasserkraftwerkes sichert dem Schloss Lerchenhof auch in Bezug auf Elektrizität (zu 100 % aus eigener Produktion) einen Platz in den Geschichtsbüchern. Durch das Einspeisen von überschüssiger Energie in das öffentliche Netz, können rund 50 private Haushalte zusätzlich mit grüner Energie versorgt werden. Es ist eine von vielen Errungenschaften, welche uns wichtig sind und welche unseren Gästen, Freunden und Mitarbeitern vermittelt werden kann.

5. KLIMA

“Food for Change“ ist das aktuellste Projekt, welches wir gemeinsam mit „Slow Food“ verwirklichen. Hinter dieser Idee steckt ein nachhaltigeres Wirtschaften mit der ehrgeizigen Bestrebung, unseren Planeten für zukünftige Generationen zu erhalten. Die Familie Steinwender hat schon immer solche Initiativen getätigt und sieht sich hier ebenfalls als Vorreiter.

Die romantische Geschichte unseres Biedermeier-Schlosses

Der „Lerchenhof“ wurde im Jahre 1848 als Herrschaftssitz des Herrn Julius Emanuel Wodley zu seiner bevorstehenden Heirat erbaut, welcher aber noch vor der Fertigstellung sehr jung verstarb. Durch Vererbung und Anheirat gelangte der „Lerchenhof“ in den Besitz des Steinwender-Hofes, der unmittelbar an den „Lerchenhof“ angrenzt und auf dem seit vielen Generationen ein stolzes und echtes Bauerntum gelebt und vererbt wird.

Im Jahre 1928 wurde der Gesamtbesitz des Steinwenderanwesens zwischen zwei Söhnen aufgeteilt. Den „Lerchenhof“ übernahm Hans Steinwender der gemeinsam mit seiner Frau Frieda in schweren Zeiten den landwirtschaftlichen Betrieb führte, sich besondere Verdienste in der Pferdezucht erwarb und zudem noch sehr viel Öffentlichkeitsarbeit leistete.

Im Jahre 1939 wurde der „Lerchenhof“ unter Denkmalschutz gestellt und vom Amt für Denkmalschutz urkundlich als „Schloss Lerchenhof“ bezeichnet. Von den fünf Söhnen übernahm Hans Steinwender im Jahre 1959 mit seiner Frau Gertrude den Hof und nutzte alsbald die Größe des Hauses zur Errichtung eines Gasthofes. Seit 1996 ist Hans Steinwender mit seiner Frau Gerhild Besitzer des Schlosses Lerchenhof, das inzwischen über 20 Komfortzimmer in 4-Sterne-Qualität und einen ansprechenden Wohlfühlbereich verfügt.

Der unermüdliche Fleiß und das hohe Maß an Gastfreundschaft machen den von uns mit Herz bezeichneten Lerchenhof seit Generationen zu einer Stätte der Begegnung. Auf unserem Bauernhof wird auf natürliche Weise und mit Verzicht auf Spritz- Dünge- bzw. ertragssteigernde Mittel alles das angebaut, was wir unseren Schweinen füttern und sie somit auf nahezu biologische Basis mästen.

Durch die Verarbeitung des Fleisches im eigenen Schlachthof ist es uns möglich, unseren Gästen nur beste Qualität in unserem Hotel & Restaurant anzubieten. Produkte, die wir in unserer Landwirtschaft nicht herstellen, beziehen wir hauptsächlich von kontrollierten Bauernhöfen aus der unmittelbaren Nachbarschaft.

Auf dem Schloss Lerchenhof leben heute vier Generationen Steinwenders. 

Geschichtlicher Steckbrief
der Familie Steinwender

1848
der Lerchenhof wurde als herrschaftlicher Gewerkesitz und Residenz des jungen Industriellen Julius Emanuel Wodley erbaut.


1880
das Schloss gelangte durch eine beispiellose Liebesgeschichte in Besitz der Familie Steinwender


1898
Ende des 19. Jahrhunderts kamen die ersten Sommerurlauber damals „Sommerfrischler“ genannt. Zu dieser Zeit waren die herrschaftlich großen Zimmer einfach – aber den Bedürfnissen der Gäste angepasst.


1929
der Gesamtbesitz der Familie Steinwender wurde zwischen 2 Söhnen aufgeteilt – Johann Steinwender erbte den Lerchenhof

Landwirtschaft

der Lerchenhof galt damals als landwirtschaftlicher Vorzeige-betrieb in puncto Pferdezucht bzw. Acker- und Landbau. Schulen und landwirtschaftliche Kurse brachten viele Interessierte auf den Hof.


1939
der Lerchenhof wurde als besterhaltenes, spätklassizistisches, biedermeierliches Gebäude Kärntens als „Schloß Lerchenhof“ unter Denkmalschutz gestellt.


1959
Gegenüber dem Lerchenhof wurde der Guggenberg-Lift gebaut. Im Lerchenhof eröffnete man neben der Zimmervermietung das gut bürgerliche Restaurant.


1963
Die Landwirtschaft wurde auf „Mastbetrieb“ umgestellt. Ein Schlachthof mit Verarbeitungsraum sowie eine moderne Selch wurden gebaut


1975
die Fassade des Schlosses wurde grundsaniert


1980
der 2. Stock wurde ausgebaut – es entstanden weitere 10 Zimmer. Gleichzeitig wurde die gesamten Einrichtungen renoviert


1992
neben der Österreich weiten Kooperation „Genussregion“ trat man der Organisation „Gailtaler Speck“ bei. Mit 16 weiteren Produktionsbetrieben ist der Lerchenhof einer der wenigen Betriebe, bei dem alle Produktionsschritte - vom kleinen Ferkel bis zum Veredeln in der Reifekammer - am eigenen Hof passieren. Zusätzlich entstehen hier noch jede Menge weiterer Fleischwaren. Mit der Philosophie „Gib dem Produkt Zeit“ setzt man die ersten Schritte für besondere Qualität durch Reifezeit.


1999
ein Wellness- & Wohlfühlbereich wurde errichtet


2001
gestaltete man den Hof rund um das Schloss neu. Dafür erhielt der Betrieb mehrere Auszeichnungen.


2006
Beitritt zur Kärnten weiten Wirte-Kooperationsgruppe „Spargelwirte“ – heute „Die Kärntner Aufkocher“


2007
mit dem Bau einer Hackschnitzelheizung wurde der 1. Meilenstein in punkto Autarkie gelegt


2009
Aufnahme in die Hotel-Kooperationsgruppe „Schlosshotels & Herren- häuser“ mit rund 100 historischen Betrieben in Europa. Der Kraftplatz auf dem der Lerchenhof erbaut wurde, war der Ort und die Inspiration des im Jahre 2010 entwickelten Slogans: „Kraftplätze, wo das Besondere Tradition hat“.


2015
Gründungsmitglied der weltweit „1. Slow Food Travel - Region“. Bis heute gibt es fortlaufend Auszeichnungen für das Schloss und für den gelebten „Slow Food“ – Gedanken.


2015
setzte man mit der Philosophie „Null Kilometer“ neue Maßstäbe für Nachhaltigkeit und Regionalität. Die Herkunft, verbunden mit bester Qualität, Fairness und Umweltschutz, steht dabei im Vordergrund


2017
mit der Errichtung des Wasserkraftwerkes wurde ein weiterer Schritt in Richtung Autarkie gesetzt und eine Vision verwirklicht


2017
Das Schloss Lerchenhof wird das „1. Cabrio-Hotel im Alpe Adria Raum


2018
geht man den Weg mit „Food for Change“ und verfolgt beharrlich das Ziel für gesunde Nachhaltigkeit


2018
das Restaurant erhält die Auszeichnung „Slow food


 
 

Kontakt & Reservierung

Untermöschach 8
9620 Hermagor-Pressegger See
Kärnten - Österreich
T +43 4282 2100
E info@lerchenhof.at